Montag, 27. Juni 2011

Am Wochenende...

... habe ich mich selbst und anscheinend auch mein Umfeld überrascht.
Erstmal gab' es ein extrem leckeres Kartoffel-Curry, wovon ich hoffentlichst noch das Rezept bekomme.
Nach dem Essen hab' ich erfahren, dass da Blumenkohl drin war. Gut versteckt durch das schöne currygelb und es überraschte mich deshalb, weil ich diesen Kohl bewusst nie gemocht habe.

Dazu gab es Gurkensalat, den ich mir freiwillig großzügig aufgescheppt habe und auch der war lecker.
Salatgurke... eins der Gemüsedinger, deren Geruch allein schon ekligst für mich war. Nun find' ich's lecker.

Zeit also, rauszufinden, ob ich immer noch der Meinung bin, dass Avocado nach Seife und Aubergine nach Autoreifen schmeckt.

Gestern Abend ging es dann, aufgrund akuten Hungers des Teilzeit-Omnivoren, doch noch zum Lieblingsasiaten. Dort haben wir uns beide Tofu-Gemüse mit Erdnuss-Kokos-Zitronengras-Soße bestellt und äußerst genossen. Wegen der Sprachbarriere konnte ich allerdings nicht rausfinden, ob der Kram nun vegan oder 'nur' vegetarisch ist.

Nach dem Essen übersprang ich frisch gestärkt die erste vegane Hürde: Meine Mama rief an und fragte, was es Neues gibt. Interessanterweise folgte keine Diskussion über angebliche Mangelernährung sondern lediglich ein: 'Oh... echt?' Ich kann die Aussage zwar nicht ganz deuten, aber immerhin musste ich mich ausnahmsweise mal nicht erklären.

Morgens hab ich mich dann mal dem großen terroristischen Waagecheck unterworfen. Ich hoffe ja darauf, Gewicht zu verlieren und bin gespannt, ob sich was tut. Wehe, wenn nicht!

Stolz präsentierte der Teilzeit-Omnivore mir in der Mittagspause seinen ergatterten, fleischlosen Nudelsalat. Echt goldig, diese fast schon kindliche 'guck mal' Freude.

Heute Abend koche ich doch mal wieder selber. Ich hab' Lust auf mein erstes Mal Chili mitohne Carne.

Kommentare:

  1. Avocado aufs Brot schmieren, salzen, pfeffern, Tomate oder Radieschen dazu, mmmmmh lecker! Und Auberginen schön in viel Öl grillen, vermutlich absolut ungesund, aber lecker!

    Bei Asiaten wird hin und wieder Fischsauce verwendet, aber hoffentlich nicht in vegetarischen Gerichten. Und ansonsten gibts da Eiernudeln und eventuell sonen komischen Käse, aber das sollte ja angegeben sein. Insofern sind Asiaten sehr gute Anlaufstellen für Veganer die nicht groß fragen und diskutieren wollen :)

    Und die Auseinandersetzung mit den Eltern folgt bestimmt noch, da bin ich mir sicher. Vermutlich erzählt es deine Mutter schon den Nachbarn oder recherchiert im Internet^^

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ziemlich genau so macht eine Freundin sich Avocados auch gern. Ich hab' mal probiert und danach nie wieder genommen.

    Ich bin eh kein großer Nudelfan, daher nehm ich beim Asiaten immer Reis. Die Zutatenliste vom Gericht war lang und es stand nichts offensichtlich Unveganes dabei. Ich behalt da einfach mal meinen guten Glauben und nehm das beim nächsten Mal wieder ;)

    Ja, dito. Ich hoffe, dass sie bis dahin genug recherchiert hat und eben nicht die Nachbarn bemüht. Die jagen nämlich gern.

    AntwortenLöschen
  3. Avocado esse ich jede Woche :-) Aushöhlen, ab in eine Schüssel damit, Salz, Pfeffer und frische Zwiebel dazu, bißchen Zitronensaft und alles schön vermanschen dann auf Brot. SO LECKER. Als Topping gerne noch ein paar geröstete Kerne.

    Aber das richtige Auberginen-Rezept brauche ich noch. Wenn Du eins hast, dann her damit :-)

    AntwortenLöschen
  4. Vermanschen ist immer eine gute Sache.

    Derzeit noch nicht. Aber ich hab' ja auch noch keine Aubergine. Ich vermute aber mal, dass es auf irgendeine bunte Gemüsepfanne drauf hinauslaufen wird, da fällt das verhasste Stück nämlich nicht so auf ;)

    AntwortenLöschen
  5. *schmunzel* Ich erinnere mich noch gut an den angewiderten Gesichtsausdruck...

    Mit Auberginen bin ich irgendwie noch nicht warm geworden - ich hab nichts gegen sie, aber ich mache sie einfach nie... *das vielleicht mal ändern könnt* Ich trag mich auch mal in die Liste für das richtige Auberginen-Rezept ein. *lächel*
    Aber wenn Du Dich an Avocado rantrauen willst, ohne gleich geschmacklich wieder relativ dominant damit konfrontiert zu werden: Eine reife, aber noch nicht ganz so matschige Avocado in Würfel geschnitten schmeckt im Salat auch sehr lecker.

    AntwortenLöschen
  6. Naaaa wie sieht's mittlerweile aus an der Front?

    Also, das Rezept bekommst du selbstverständlich gerne. Ich habe schon den Allerliebsten gebeten, das mal aufzuschreiben- das kocht er nämlich meist ohne Rezept, weil's so simpel ist. Aber wird nachgereicht :-)

    AntwortenLöschen
  7. Wo ich gerade die Kommentare nachlese, fällt mir ein, dass im früher meist ignorierten Gemüsefach des Kühlschranks noch eine Avocado und eine Aubergine warten. Huch!

    Hurra Rezept! Und dann noch simpel! Ich liebe simpel, dat kann ich... meistens! ;)

    AntwortenLöschen